Nie wieder Langeweile am Abend

Nie wieder Langeweile am Abend

An Deinem Wochenende magst Du es irgendetwas feines zu kochen oder bequem zu daddeln? Schön nach dem Feierabend eine Runde Tischkickern mit den Jungs ?
Solltest Du jetzt lust drauf bekommen haben und dir einen Kicker kaufen, dann solltest Du weiter lesen.

Dann sind hier phantastische Nachrichten: Diese Hobbies machen nämlich nicht lediglich Freude, sondern sind laut Forschung zusätzlich gut für den Geist! Besser geht’s nicht, oder? Falls Du also verstehen möchtest, wieso diese Hobbies Dich intelligenter machen oder einfach nur auf der Recherche nach einem neuartigen Hobby bist – voilà:

1. Kochen
Freude für die Hobbyköche unter euch: Die Kochkunst erhöht laut wissenschaftlicher Studien die Denkfähigkeit! Wiederholendes Kochen und Erproben unterschiedlicher Kochrezepte erhöhen nicht nur die Produktivität, sondern ebenfalls das Auge für Details und Qualität. Darüber hinaus werden die Multitasking-Fertigkeit und die Gründlichkeit gesteigert und Urteilsfindungen werden rascher getroffen. Bleibt lediglich die Fragestellung, ob Essen auch smart macht…

2. Reisen
Zuerst New York City, danach München und schließlich Moskau? Das sorgt für pure Begeisterung und könnte die Intelligenz aufbessern. Weil Reisen Nervosität verringert, kannst Du Dich besser auf separate Probleme fokussieren und Deinen Verstand für vielfältige Themen optimieren. Dabei erhöht sich die Empathie. Andere Personen, Ortschaften und Traditionen sorgen für Einfallsreichtum und Gedankenimpulse.

3. In Büchern schmökern

Bücher-756356
Freund und Feind weiß: Schmökern lehrt. Prozessoptimiertes und problemlösungsorientiertes Denken werden durch tägliches Lesen wesentlich gefördert. Obendrein haben Forscher herausgefunden, dass Lesen Stress verringert, die zwischenmenschliche Kompetenz fördert und den eigenen Schreibstil optimiert. In diesem Zusammenhang ist es egal, ob Du Dich literatischen Lebenswerken wie “Romeo und Julia” widmest oder aktuelle Fantasy-Romane verschlingst.

 

 

4. Bewegung
Den Antrieb für körperliche Bewegungen zu entdecken, ist oft garnicht so einfach. Die positiven Aspekte liegen aber auf der Hand, weil Sport neben dem Körper zusätzlich den Kopf auf Touren hält! Sportliche Tätigkeit baut Aufregung ab und optimiert das Langzeitgedächtnis und die Aufmerksamkeit. Ein weiterer Nutzen: Jemand, der sich immer wieder bewegt, kann auch besser ruhen.

5. Ein Musikinstrument spielen

Gitarre spielen-5735634
Nebensächlich ob Piano, Gitarre oder Schlaginstrument – ein Musikinstrument zu lernen beziehungsweise zu spielen, bringt Dein Hirn auf Touren. Durchweg gleichgültig, ob Violine, Klavier oder Trommeln – das Erlernen eines Instrumentes bringt die kognitiven Kompetenzen auf Trab. Jeder Erdenbürger hat 2 Gehirnhälften, die beide aktiviert werden, falls ein Instrument gespielt wird, sodass die Lernfertigkeit und das Langzeitgedächtnis sich steigern können. Erwartungsgemäß wird dabei auch Deine fantasiebegabte Seite gefördert!

6. Gamen
Nun kann aufgeatmet werden: Entsprechend einer wissenschaftlichen Erörterung aktivieren auch Games unser Gehirn . 30 Minuten spielen verbessert den Orientierungssinn und die Beweglichkeit und die strategischen Denkmuster. Forscher einer niederländischen Universität haben weiterhin herausgefunden, dass Gamen den Arbeitsspeicher des Hirns vergrößert.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *